Warum ist Vitamin D so gesund?

Vitamin D ist für den menschlichen Körper so wichtig, da es einige Stoffwechselfunktionen steuert. Die normale Aufnahme von Calcium und Phosphor, die Festigung der Knochen, die Regeneration der Haut bei Umwelteinflüssen und Verletzungen. Meist reicht die Sonneneinstrahlung die man auf Grund des Berufslebens einfangen kann nicht aus und auch im Winter entwickeln viele Menschen einen Mangel an Vitamin D. Wer bei sich selbst Mangelerscheinungen feststellt oder zumindest vermutet, oder diesen Symptomen vielleicht einfach nur vorbeugen will bespricht das Thema Nahrungsergänzung am besten erstmal mit einem Arzt. Bei allen Formen von Nährstoffzuführung in Tablettenform ist es sicherer, vorher einen Gesundheitscheck machen zu lassen und sich zu Produkt, Dosierung und Einnahme beraten zu lassen. Beim Kauf eines Produktes sollte man, wie oben schon erwähnt, auf die Verarbeitung, und gewisse Eigenschaften Wert legen und nicht direkt zum günstigsten Produkt aus der Drogerie greifen. Und auch die Ergänzung von Vitamin D durch weitere Produkte wie zum Beispiel Vitamin K sollte man bedenken. An sich werden Nahrungsergänzungsmittel als relativ einfach anwendbar dargestellt. Aber auch hier setzt die Wirkung nur im vollen Maß ein, wenn man alle Faktoren beachtet und das Präparat richtig einwenden.

Was genau ist Vitamin D?

Vitamin D ist das sogenannte Sonnenhormon. Ein Hormon, das der Körper selbst bilden kann. Allerdings tut er es nur dann, wenn genug Sonnenlicht auf die Haut trifft. Daraus ergibt sich, das Vitamin D eigentlich ein Hormon ist. Ein Mangel an Vitamin D zeigt sich meist dadurch, dass man sich schlapp, müde und kraftlos fühlt. Das geschieht zum Beispiel durch den Mangel an Sonnenlicht im Herbst und Winter. Man bekommt eine „Winterdepression“.

Leidet man an einem Vitamin D Mangel sollte man also erstmal versuchen, viel Sonne zu tanken. Ist der Mangel zu groß und pures Sonnenbaden reicht nicht mehr aus, kann man sich mit Vitamin D Tabletten aushelfen. Die Einnahme dieser Tabletten steigert das körperliche wie auch das geistige Wohlbefinden. Bei einem starken Mangel oder Mangelerscheinungen sollte man auf Tabletten zurückgreifen. Denn gesunde Ernährung reicht hier leider nicht aus. Der Körper kann nur 10 bis 20 Prozent Vitamin D über die Nahrung aufnehmen. 80 bis 90 Prozent des Vitamin D Bedarfs deckt nur Sonnenlicht.

Wie wirkt Vitamin D im Körper?

Vitamin D hat im Organismus mehrere Funktionen zu erfüllen. Vitamin D steuert zum Beispiel die normale Aufnahme und Verwertung von Calcium und Phosphor. Durch diese Funktion trägt das Vitamin D dazu bei, das unsere Zähne und unsere Knochen schön fest werden und bleiben. Außerdem wir der Calciumspiegel im Blut durch Vitamin D normalisiert. Daher entsteht bei Vitamin D Mangel meist auch ein verringerter Calciumwert im Körper. Vitamin D wirkt sich aber auch positiv auf unseren Muskelaufbau und die Muskelunterstützung aus. Dazu muss das Sonnenhormon allerdings in ausreichender Menge im Körper vorhanden sein, sonst können sich die Muskelfasern nicht gut entwickeln. Meist merkt man den Vitamin D Mangel daher auch durch Muskelschmerzen.

Wer ist am meisten von einem Vitamin-D-Mangel betroffen?

Grundsätzlich kann jeder Mensch einen Vitamin D Mangel aufweisen, wenn er zum Beispiel wenig Kontakt mit Sonnenlicht hat. Aber gewisse Menschen haben einen erhöhten Bedarf an Vitamin D, der zum Beispiel genetisch bedingt ist oder auf Grund der Lebensführung entsteht. In diesem Fall gilt, das man seinen Vitamin D Spiegel auf jeden Fall im Auge behalten sollte. Im Folgenden einmal die Gruppen der mangelgefährdeten Menschen.

Vitamin D Mangel bei Sportlern

Gerade bei Sportlern wird häufig ein Vitamin D Mangel festgestellt, da der Körper durch die vermehrte Bewegung viele Mineralien, Nährstoffe und Vitamine aufbraucht. Der Bedarf an Vitamin D ist bei Sportlern also erhöht und muss ausgeglichen werden. Allein die Aufnahme durch Sonne und Lebensmittel reicht hier nicht aus. Sportler sollten also grundsätzlich auf hochdosierte Vitamin D Produkte zurückgreifen und diese regelmäßig einnehmen, um den Mangelerscheinungen direkt vorzubeugen.

Vitamin D Mangel bei Babys und Kleinkindern

Häufige Mangelerscheinungen gibt es gerade bei Säuglingen und Kleinkindern die noch gestillt werden. Denn die Muttermilch kann den Vitamin D Bedarf des Babys nicht alleine abdecken, da es hier auch auf den Vitamin D Wert der Mutter ankommt. Hier empfiehlt es sich, wenn man stillt, den Vitamin D Spiegel beim Arzt kontrollieren zu lassen und gegebenenfalls hochdosiertes Vitamin D einzunehmen. Man sollte allerdings vorher einen Arzt zu Rate ziehen und die Wirkung auf das Baby abklären um sicher zu sein, dass man dem Kind nicht schadet.

Vitamin D Mangel bei Senioren

Gerade bei älteren Menschen ist ein Mangel an Vitamin D relativ häufig nachweisbar. Der Alterungsprozess des Menschen verhindert, dass die Haut aus dem Sonnenlicht nicht mehr so einfach Vitamin D bilden kann. Zusätzlich dazu halten sich viele Senioren lieber in Innenräumen auf, da sie zum Beispiel auf Grund ihres Alters körperlich eingeschränkt sind. Auch das verhindert natürlich das Einwirken von Sonnenlicht auf die Haut. Auch hier sollten Vitamin D Präparate eingenommen werden, um die Mangelerscheinung wieder auszugleichen.

Vitamin D Mangel bei Personen mit dunkler Haut

Auch häufig von einem Mangel betroffen sind Personen mit dunkler Haut. Hier ist in der Haut viel vom Pigmentstoff Melanin vorhanden wodurch sich die Fähigkeit verringert Vitamin D über die Haut aufzunehmen und für den Körper nutzbar zu machen. Auch wenn sich diese Menschen oft in der Sonne aufhalten, werden bei Ihnen oft Mangelerscheinungen im Bereich Vitamin D nachgewiesen. Auch hier gilt wieder, den Vitamin D Spiegel regelmäßig vom Arzt kontrollieren zu lassen und mit ergänzenden Präparaten den Mangel zu beheben um Mangelerscheinungen abzuwenden.

Vitamin D Mangel bei Personen mit entzündlichen Darmerkrankungen

Auch diese Gruppe zählt zu den Mangelbetroffenen. Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen. Vitamin D ist fettlöslich, das heißt es kann nur dann über den Darm aufgenommen werden, wenn dieser in der Lage ist, Nahrungsfette aufzunehmen. Gerade bei entzündlichen Darmerkrankungen ist die Aufnahme von Nahrungsfetten meist eingeschränkt. Man nennt diese Einschränkung auch Fettresorptionsstörung. Ursachen für diese Störung gibt es Viele. Unter anderem Mukoviszidose, Zöliakie, Lebererkrankungen, Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Alle diese Erkrankungen sein die Ursache für einen Vitamin D Mangel. Diese Patienten können Ihren Vitamin D Mangel dann mit Präparaten in Tropfenform ausgleichen.

Bei diesen Krankheiten ist meist nicht nur die Vitamin D Aufnahme gestört, die Patienten nehmen auf Grund der Krankheit auch wesentlich weniger Vitamin D haltige Lebensmittel zu sich. Hier sollte unbedingt ein Arzt oder Ernährungsberater den Mangel einschätzen und das Präparat darauf angepasst dosieren.

Vitamin D Mangel bei fettleibigen Menschen oder Personen mit einem Magenbypass

Ist ein Mensch fettleibig, ist ein Vitamin D Mangel meist über das Blut nachweisbar. Als Fettleibig gilt eine Person, deren BMI (Body- Maß- Index) über 30 liegt. Fettleibig sein heißt nicht, dass die Aufnahme von Vitamin D grundsätzlich eingeschränkt ist. Allerdings haben fettleibige Menschen viel Unterfettgewebe. Dieses nimmt Vitamin D auf und dadurch verringert sich die Menge des ins Blut abgegebenen Vitamin D. Auch hier empfiehlt sich die Aufnahme von hochdosiertem Vitamin D in Tabletten- oder Tropfenform um den Mangel zu beheben. Den Umständen entsprechend kann es sein, das direkt mit einer Dosis von 20.000 IE angefangen werden muss, um einen ziemlich hohen Mangel auszugleichen.

Welches ist das beste Vitamin D

Um zu garantieren, das Vitamin D Ergänzungsmittel eine möglichst hohe Wirkung erzielen, sollte man nur hochwertige Präparate einnehmen. Beim Kauf sollte man daher auf folgende Dinge achten.

Im besten Fall kauft man hochwertige Produkte oder ein veganes Präparat. Entscheidet man sich für Vitamin K2 liegt die Empfehlung auf „100 Prozent All- Trans MK7“. Ähnliche Präparate zeigen leider eine wesentlich geringere Wirkung. Auch auf die Darreichungsform sollte man achten. Am besten wählt man Vitamine in Öl- oder Kapselform. Welche Dosierung des Vitamin D das Produkt haben sollte, entscheidet sich je nach dem speziellen Bedarf des Patienten.

Vor dem Kauf informiert man sich am besten online über verschiedene Produkte. Es ist wichtig, dass man ein Produkt wählt, in dem keine schädlichen Zusatzstoffe enthalten sind. Gewisse Zusatzstoffe können das Vitamin nämlich zerstören, das heißt das Produkt wirkt nicht mehr und ist somit wertlos. Auch Testergebnisse aus Laboren und Kontrollsiegel für das fertige Präparat sollte das Produkt vorweisen können. Präparate aus kontrollierten Rohstoffen verlieren während des Herstellungsprozesses eine größere Menge des Vitamins.

Die Ausgangsmenge des Vitamins spielt also keine Rolle, sondern die letztendlich im Produkt enthaltene Menge ist entscheidend. Auch auf die Herkunft des Produktes sollte man ein Augenmerk legen. Bestenfalls stammen die Produkte und die Rohstoffe aus den USA oder Europa. Hier ist der Herstellungsprozess strenger überwacht und damit das Produkt auch wesentlich hochwertiger. Und das Präparat sollte eine Herstellergarantie für die Freiheit von Gentechnik besitzen. Diese Garantie kann man im Zweifelsfall auch direkt erfragen.

Ein Überblick über die hochwertigsten Vitamin D Produkte

Vitamin D3 (Koko)

Vitamin D3 Koko ist ein qualitativ hochwertiges Produkt, dass Kokosöl enthält und nach Orange schmeckt. In Vitamin D3 Koko ist das Vitamin Cholecalciferol, eine Vorstufe von Vitamin D3. Das Präparat ist aus hochwertigen Inhaltsstoffen hergestellt und enthält keinerlei Allergene. In jedem Tropfen Vitamin D3 Koko sind 800 IE Vitamin D enthalten.

Super Vitamin Kombi D3/K2

Möchte man seinem Körper genug Vitamin D und Vitamin K zuführen, sollte man sich für dieses Produkt entscheiden. Diese Kombi besteht aus Insgesamt 3 Flaschen und mit ebenfalls 800 IE pro Tropfen ist das Produkt sehr ergiebig. Von Vitamin K braucht man am Tag nur einen Tropfen um seinen Tagesbedarf zu decken. Die Super Vitamin Kombi D3/K2 besteht aus pflanzlichen Ölen, um die Aufnahme durch den Körper zu erleichtern und ungesättigten Fettsäuren. Es ist sehr gut verträglich und eignet sich somit eigentlich für jeden Patienten.

Liposomales Vitamin K2/D3

Dieses Produkt ist ein von Phospholipidkomplex umschlossenes Vitamin D3 Präparat. Der Vorteil ist, dass der Körper den Phospholipidkomplex nicht erkennt. Das Vitamin landet also fast vollständig in der eingenommenen Menge im Blut. Wenn man also weiß, dass der eigene Organismus Wirkstoffe nur schwer resorbieren kann, sind liposomale Produkte die richtige Wahl. Liposomales Vitamin K2/D3 ist frei von jeglichen Allergenen und somit für jede Altersgruppe geeignet.

Wo können Interessenten Vitamin D Präparate kaufen?

Nahrungsergänzungsmittel sind nicht schwer zu bekommen. Es gibt Sie im Internet, in Apotheken und sogar in Drogerien. Allerdings sind hier große Qualitätsunterschiede zu verzeichnen. Möchte man allerdings mehrere Produkt begutachten oder sich erst einmal ein paar Informationen holen, kann man das ganz einfach im Internet machen. Online gibt es die unterschiedlichsten Präparate in vielen verschiedenen Preisklassen.

Das erstbeste Produkt zu kaufen ist im Fall von Nahrungsergänzungsmitteln immer ein Fehler. Hier sollte man schon auf eine gute Qualität und eine hochwertige Verarbeitung achten. Vorher erkundigt man sich am besten immer über die Inhaltsstoffe. Hier sollten keinerlei Allergene vorhanden sein. Bestenfalls trägt das Produkt ein Biosiegel. Auch sollte das Produkt gut präsentiert werden.

Je mehr Informationen Hersteller und Händler zum Produkt angeben umso seriöser ist es. Von Produkten mit keinerlei oder wenig Informationen lässt man ab besten die Finger. Auch der Preis darf hier nicht entscheidend sein. Ein hochwertiges Produkt wird auf jeden Fall etwas teurer sein, als die Tabletten aus der Drogerie. In der Apotheke oder beim Arzt kann man sich zu Nahrungsergänzungsmitteln sehr gut beraten lassen.

Gegen welche Beschwerden hilft Vitamin D?

Ein Vitamin D Mangel geht mit einer Reihe an Symptomen einher. Gerade im Winter sind, durch fehlendes Sonnenlicht, viele Menschen davon betroffen. Hier kann man mit Vitamin D Präparaten entgegen wirken. Die Produkte helfen gegen folgende Beschwerden.

Abgeschlagenheit und Müdigkeit

In der Anfangsphase äußert sich ein Vitamin D Mangel hauptsächlich durch Müdigkeit. Man fühlt sich abgeschlagen und will am liebsten gar nicht aufstehen. Diese Gefühle von Antriebslosigkeit und Schlafbedürfnis bleiben meist den ganzen Tag erhalten und dabei ist noch nicht mal ein großer Mangel vorhanden. Vor allem gefährdet sind hier Menschen die beruflich viel Stress haben oder überwiegend in Innenräumen arbeiten. Wie zum Beispiel Pflegekräfte in Krankenhäusern und Seniorenzentren. Leidet man an dauerhafter Müdigkeit, sollte man auf jeden Fall beim Arzt einen Bluttest machen lassen.

Gedrückte Stimmung

Ein weiteres Symptom für einen Vitamin D Mangel ist eine gedrückte Stimmung bis hin zu leichten Depressionen. Bekommt man diese Stimmungsschwankungen und leichte Depressionen meistens im Winter. Sollte man beim Arzt einen Bluttest machen, und seinen Vitamin D Spiegel auswerten lassen. Mit Vitamin D Präparaten kann hier meist schnell Abhilfe geschaffen werden.

Geringe Knochendichte

Vitamin D als ergänzendes Präparat einzunehmen wird auch empfohlen, wenn man eine geringe Knochendichte nachgewiesen bekommen hat, denn Vitamin D fördert die Aufnahme von Clacium. Calcium dient im Körper wiederrum dazu, die Knochen zu festigen. Das ist gerade bei älteren Menschen besonders wichtig, um Knochenbrüche auf Grund von zum Beispiel Gleichgewichtsstörungen zu verhindern. Bestenfalls nimmt man eine Kombination aus Vitamin D und Calcium Präparaten schon vorsorglich ein, um solchen Verletzungen vorzubeugen. Ganz wichtig ist allerdings, vorher mit einem Arzt zu sprechen und sich zu Präparaten und Dosierung und vielem mehr beraten zu lassen. Ein großes Blutbild gibt hier zum Beispiel Aufschluss darüber, in welchen Mengen welche Stoffe im Blut vorhanden sind.

Immunschwäche

Eine weitere Verwendungsmöglichkeit für Vitamin D ist die Stärkung des Immunsystems. Menschen die zum Beispiel oft Erkältet sind oder sich mit allen saisonalen Infekten anstecken, kämpfen wahrscheinlich mit Immunschwäche. Diese lässt sich durch Vitamin D normalisieren. Allerdings ist auch hier die ärztliche Beratung unumgänglich um die Dosierung festzulegen und andere Erkrankungen auszuschließen.

Haarausfall

Vitamin D hat ebenfalls eine positive Wirkung auf Haare. Neigt man zu brüchigem Haar oder hat der Haarausfall bereits eingesetzt und alle möglichen Krankheitsformen sind bereits ausgeschlossen. Dann sollte man definitiv die Einnahme von hochdosiertem Vitamin D in Betracht ziehen. Meist tritt Haarausfall in Kombination mit dem Symptom von „kreisrundem Haarausfall“ auf. Diesen Haarverlust nennt man Rachitis. Er entsteht schon in der Kindheit durch Vitamin D Mangel. Die Spätfolgen sind dann der schon genannte kreisrunde Haarausfall. In diesem Fall sollte man sich auf jedem Fall von Arzt zu Vitamin D Ergänzungsprodukten beraten lassen. Manchmal ist es sogar empfehlenswert mit einer Dosis von 20.000 IE zu starten.

Muskelschmerzen

Manchmal tun einem abends die Arme, die Beine oder der Rücken weg. Meist schiebt man das dann auf „einen anstrengenden Tag“, zu viel Bewegung oder schlechte Haltung. Die wenigsten Menschen denken bei Muskelschmerzen, egal ob bei Erwachsenen oder Kindern, an einen Vitamin D Mangel. Und das obwohl laut Untersuchungsergebnissen bei 71 Prozent aller Patienten mit Muskelschmerzen der Mangel an Vitamin D die Ursache ist. Ein gut dosiertes Vitamin D Präparat kann die Schmerzen schnell lindern und manchmal auch komplett beseitigen.

Schlechte Wundheilung

Auch die verringerte Wundheilung, egal ob bei einem Schnitt in den Finger oder einer Operation, kann durch Vitamin D Mangel verursacht werden. Vitamin D ist ein Hormon, welches die Regeneration der Haut fördert. Hat man einen Mangel an Vitamin D ist diese Regeneration gestört und Wunden heilen wesentlich langsamer. Wem auffällt das seine Wunden lange brauchen um auszuheilen, sollte sich beim Arzt einmal auf den Vitamin D Spiegel testen lassen. Und auch vor anstehenden Operationen, egal ob stationär oder ambulant ist die Aufnahme von Vitamin D eine gute Basis um die Wundheilung nach der OP zu beschleunigen.

Schmerzen an Kochen und im Rücken

Unter den vielen möglichen Symptomen von Vitamin D Mangel sind Knochen- und Rückenschmerzen die wahrscheinlich unangenehmsten Symptome. Das ständige Schmerzen von Knochen kann darauf hin deuten, das die Knochen sich mittlerweile Abnutzen. Die Risikogruppe besteht hier eindeutig aus den Senioren, da hier sehr schnell wichtige Knochensubstanz abgebaut werden kann.

Eine allgemeine Empfehlung lautet, dass sich jeder, egal ob erkrankt oder gesund, ab dem 50. Lebensjahr regelmäßig auf einen Mangel an Vitamin D testen lassen sollte, um den Symptomen bestenfalls schon vorzubeugen oder den Verlauf zu verbessern. In vielen Fällen ist es wirklich ratsam sich ein hochdosiertes Vitamin D Produkt zuzulegen und dies regelmäßig einzunehmen. Auch wichtig zu sagen ist, das Vitamin D nicht sofort alle Mängel und Symptome beseitigt. Das Präparat muss schon über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, um den Vitamin D Spiegel wieder auf die normale Bahn zu leiten. Dies kann einige Wochen in Anspruch nehmen, allerdings fühlt man sich danach auch wesentlich besser.

Wie wird Vitamin D eingenommen bzw. wie verwendet / dosiert man es?

Vitamin D kann man in vielen Formen einnehmen. Es gibt das Produkt als Spritzen direkt vom Arzt und man kann es als Kapseln, Tropfen und Tabletten erwerben. Die regelmäßige Einnahme erfolgt dann selbstständig zuhause. Allerdings sollte man sich die Dosierung trotzdem vom Arzt festlegen lassen, um das Produkt zuhause wirkungsvoll anwenden zu können. Auch wenn eine Überdosierung von Vitamin D kaum machbar ist, gehört die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln unter ärztliche Aufsicht.

Ganz wichtig ist, dass man zu Vitamin D Tabletten auch immer eine ausreichende Versorgung mit Vitamin K sicherstellt. Denn Vitamin K reguliert unter anderem die Blutgerinnung und es leitet den Überschuss an Calcium in die Knochen, ohne das es sich in den Blutgefäßen oder den Nieren ablagert. Vitamin K2 schafft sozusagen einen Ausgleich zum durch die Vitamin D Tabletten erhöhten Calciumspiegel.

Auch sehr wichtig ist, die Versorgung mit Magnesium bei der Tabletteneinnahme im Auge zu behalten. Nimmt man Vitamin D Tabletten ein, sollte man ebenfalls eine Dosis von 400 Milligramm Magnesium hinzufügen.

Auf jeden Fall ist es sehr wichtig, sollte man auf Nahrungsergänzung zurückgreifen wollen, den Vitamin D Spiegel vorher von einem Arzt auswerten und sich eine Dosierung vorgeben zu lassen. Nahrungsergänzungsmittel sind wie der Name schon sagt eine Ergänzung und kein Ersatz für eine vollständige Mahlzeit. Nimmt man ohne ärztliche Prüfung eine zu geringe Menge ein kann es auch sein, das der gewünschte positive Effekt komplett ausbleibt. Will man nicht unbedingt zum Arzt gehen oder schafft es zeitlich einfach nicht in eine Sprechstunde zu kommen, kann man den Vitamin D Spiegel mittlerweile auch zuhause testen. Hierfür bestellt man sich im Internet ein Test Set. Dann etwas Blut zum Beispiel durch einen Stich in den Finger in das beiliegende Probenröhrchen geben und an das angegebene Labor verschicken. Hier kann es allerdings etwas dauern, bis das Testergebnis vorliegt. Und für um die 30 Euro ist so ein Selbsttest auch absolut im Budget. Hat man das Testergebnis vorliegen kann man sich eine Dosierung zuweisen lassen. Als Idealwert sind 50 ng D3 Vitamin pro Milliliter Blut angegeben. Je nach Stärke des Mangels kann der Arzt jetzt eine Dosierung und eine Einnahmedauer planen. Als Grundrichtwert gilt, maximal 7.000 IE pro Kilo Körpergewicht. Solche Therapien sollte man allerdings auf die Wintermonate verschieben, im Sommer kann man draußen Sonne tanken, falls man nicht gerade in einem Berufsfeld arbeitet welches sich hauptsächlich in Innenräumen aufhält wie zum Beispiel Krankenhäuser und Seniorenzentren.